Die Kunstkiste – Basteln und Malen für Kinder

Mit dem neuen Jahr fangen unsere Kunstklassen für Kinder und Jugendliche wieder an!
Jeden Sonntag von 15:00-16:30 im Gemeindehaus der Johanniskirche, Bahnhofstraße 65 in Bonn – Duisdorf.
Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen. Bei jedem Termin werden wir ein neues Thema bearbeiten und zusammen malen und basteln.
Wir freuen uns auf neue Teilnehmer*innen!

Termine:

Januar 2019

Sonntag, 13. Januar
15:00 – 16:30

Sonntag, 20. Januar
15:00 – 16:30

Sonntag, 27. Januar
15:00 – 16:30

Februar 2019

Sonntag, 3. Februar
15:00 – 16:30
(mehr…)

Share:
  • Facebook
  • Twitter

Busanreise nach Dessau: Oury-Jalloh-Gedenkdemo 2019

Wie auch 2018 schon organisiert auch Anfang Januar 2019 wieder eine Initiative schwarzer Aktivist*innen eine gemeinsame Busanreise ab Köln zur Gedenkdemonstration an den Asylbewerber Oury-Jalloh, der 2005 in einer Dessauer Polizeizelle ermordet wurde. Es sind noch Plätze frei. Wenn Ihr mitfahren wollt, meldet Euch bei den Organisator*innen!

Mehr Informationen findet Ihr hier: Link

Share:
  • Facebook
  • Twitter

Verteilung von Geschenktüten und Einladungen zu den kommenden Refugees Welcome Kulturcafés anlässlich des anstehenden Jahreswechsels an Geflüchtete

Wie bisher in jedem der vergangenen Jahre haben wir am Freitag, 21. Dezember, wieder kleine Geschenktüten mit Tee, Süßigkeiten, Mandarinen und Knabberzeug sowie allgemeinen Informationsflyern, handgeschriebenen Neujahrswünschen und Einladungsschreiben zu den nächsten Terminen unseres monatlichen Kulturcafés im KULT41​ verteilt. Insgesamt wurden 100 Geschenktüten an Bewohner*innen von Sammelunterkünften in Bonn-Duisdorf verteilt. Beaufsichtigt und koordiniert wurde die Aktion durch unseren langjährigen Ehrenvorsitzenden im Tigerfell.


(mehr…)

Share:
  • Facebook
  • Twitter

VERSCHOBEN: „Iran-Lobby in Deutschland“

Achtung: Der für kommenden Samstag geplante Vortrag „Iran-Lobby in Deutschland“ mit anschließender Party muss aus organisatorischen Gründen aufs kommende Jahr verlegt werden. Sobald ein neuer Termin feststeht, wird dieser hier bekannt gegeben.

Share:
  • Facebook
  • Twitter

Zweisprachige Führung durch das Haus der Geschichte in Bonn

Am Sonntag, 25. November, haben wir in Kooperation mit dem Projekt MéllonPolis einen Ausflug mit über einem Dutzend Geflüchteter aus verschiedenen Bonner Sammelunterkünften ins Haus der Geschichte unternommen. Dort gab es eine Führung auf Deutsch und Arabisch, die bei den Teilnehemden auf großes Interesse stieß.

(mehr…)

Share:
  • Facebook
  • Twitter

Neue Flyer und Informationen zur Kunstklasse „Kunstkiste!“ in Bonn-Duisdorf

Neue Flyer und Informationen zur Kunstklasse „Kunstkiste!“ in Bonn-Duisdorf

Zu den Kunstworkshops für Kinder, die wir ab jetzt sonntags in Bonn-Duisdorf durchführen, gibt es nun mehrsprachige Flyer. (For English, Albanian and Arabic see below)

Deutsch:
Wir von Refugees Welcome Bonn veranstalten in den kommenden Monaten jede Woche sonntags kostenlose Malkurse für Kinder.

Wo? Im Gemeindehaus der Johanniskirche (Bahnhofstraße 65)
Wann? Die Treffen finden um 15 Uhr statt

Die Treffen sind jeweils 1h 30 min lang und im Laufe der Zeit werden wir verschiedene Themen und Maltechniken behandeln.
Damit jeder sicher zu uns und wieder nach Hause kommt, werden wir jeweils eine Viertelstunde vor dem Treffen einen gemeinsamen Weg vom Hüttenweg zum Gemeindehaus und nach dem Malen wieder zurück organisieren. Selbstverständlich können Eltern ihre Kinder begleiten und wenn sie wollen auch mit malen.
Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden. (mehr…)

Share:
  • Facebook
  • Twitter

Kunstworkshop „Kunstkiste!“ für Geflüchtete in Bonn-Duisdorf gestartet

Am Sonntag, 18. November, fand der erste von uns organisierte Kunstworkshop für Kinder in den Räumen der Duisdorfer Johanniskirchengemeinde statt.Es nahmen dabei sieben Kinder gemeinsam mit ihren Müttern teil. Nachdem sich bei diesem ersten Anlauf die Kinder noch im freien Zeichnen und Malen übten, planen wir bei den künftigen Workshops jeweils unterschiedliche Themen zu behandeln. Der Workshop stieß bei den Teilnehmenden auf durchweg positive Resonanz und es fanden sich danach bereits weitere Interessierte. Weitere Informationen zu den kommenden „Kunstkisten“ folgen in Kürze!

Share:
  • Facebook
  • Twitter

Vortrag über den Fall Kazem Moussavis

Am kommenden Freitag, 9. November, findet um 19:30 Uhr in der Gaststätte Laidak (Boddinstraße 42 in Berlin) ein Vortrag des Journalisten Andreas Benl über die aktuellen Entwicklungen im Verfahren gegen Kazem Moussavi statt, der derzeit aufgrund seiner kritischen Berichterstattung in einem Zivilprozess in München verklagt wird. Seit einigen Monaten führen wir eine Spendenkampagne zur Unterstützung bei den Gerichts- und Anwaltskosten durch. Die Ankündigung der Veranstaltung findet Ihr weiter unten. Des Weiteren ist kürzlich ein lesenswerter Artikel zu dem Fall erschienen, der sich hier abrufen lässt.

Justiz und Politik – der Fall Nazirizadeh gegen Moussavi

Vortrag und Diskussion mit Andreas Benl

Seit Monaten führt der deutsch-iranische Unternehmensberater (mehr…)

Share:
  • Facebook
  • Twitter

Teilnahme und Rede bei der Bonn-für-Alle!-Demo am 13. Oktober

Am gestrigen Samstag, 13. Oktober, zog bei strahlendem Sonnenschein eine Demonstration unter dem Motto „Bonn für Alle!“ durch die Stadt, an der wir uns auch mit folgendem Redebeitrag beteiligten:

„Wir freuen uns, heute hier so viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu sehen, die sich für ein solidarisches Zusammenleben, für gesellschaftliche, politische und kulturelle Teilhabe aller hier lebenden Menschen einsetzen.
Das bedeutet vor allem auch für diejenigen einzutreten, denen aufgrund mangelnder finanzieller Mittel der Zugang zu vielen kulturellen Angeboten verwehrt bleibt. Dies betrifft Menschen mit zu geringem Einkommen, etwa aus staatlichen Transferleistungen ebenso wie solche, die nur einen niedrigen Lohn für ihre Arbeit erzielen sowie Schüler*innen oder Studierende.
Ein Thema das in den vergangenen Jahren in Folge der so genannten „Flüchtlingskrise“ immer wieder öffentlich behandelt wurde, ist die Konkurrenz verschiedener sozial benachteiligter Gruppen untereinander (mehr…)

Share:
  • Facebook
  • Twitter

Refugees-Welcome-Kulturcafé mit Jubiläumsfeier von Start with a friend

Bei unserem letzten monatlichen Refugees-Welcome-Kulturcafé am Mittwoch, 10. Oktober, gab es anlässlich des zweijährigen Bestehens der Köln/Bonner Gruppe von Start with a friend ein besonderes Programm. Neben der reichlich in Anspruch genommenen Möglichkeit von Karaokedarbietungen auf der großen Leinwand stand ein Buffet mit Grill bereit. Bei bestem Wetter ging es wie immer um 19 Uhr los, die letzten Gäste blieben bis weit nach Mitternacht. Insgesamt war der Abend sehr gut von Aktiven sowie Gästen besucht und die Karaokeeinlagen reichten von äußerster Kunstfertigkeit bis hin zu kreativer Auslegung einer Vielzahl verschiedener Songs.

(mehr…)

Share:
  • Facebook
  • Twitter

Presseerklärung zum Prozessauftakt gegen den deutsch-iranischen Regimekritiker Kazem Moussavi

Einladung zur Hauptverhandlung der Klage des deutsch-iranischen Unternehmensberaters Dawood Nazirizadeh gegen den iranischen Oppositionellen Kazem Moussavi am Landgericht München

Die Initiativen Stop the Bomb und Refugees Welcome Bonn e.V. weisen Pressevertreter, Politik und Menschenrechtsorganisationen auf die Hauptverhandlung der Klage von Dawood Nazirizadeh gegen den iranischen Exil-Oppositionellen und Blogger, Dr. Kazem Moussavi hin. Der Kläger, Dawood Nazirizadeh, ist Mitglied der SPD und Vorstandsmitglied der Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands (IGS) und verfügt über beste Verbindungen in die deutsche Politik. Nazirizadeh ist eine der wichtigsten Verbindungspersonen für Politik und Wirtschaft in Deutschland in den Iran. Vertreten wird er durch den Münchener Anwalt Michael Hubertus von Sprenger.

Der erste Verhandlungstag findet am Dienstag, den 9.10.2018 um 09:30 Uhr im Landgericht München im Sitzungszimmer 223, 2.Stock, Prielmayerstr. 7, statt.

Nazirizadehs Hauptvorwürfe lauten, Moussavi habe ihn in seinen Blogbeiträgen mit den Revolutionsgarden des iranischen Regimes und mit dem vom Verfassungsschutz beobachteten »Islamischen Zentrum Hamburg« (IZH) in Verbindung gebracht, und damit Rufschädigung betrieben. (mehr…)

Share:
  • Facebook
  • Twitter

Fußballtrikots für Haldy Fohtty eingetroffen

Durch die großzügige und unbürokratische Unterstützung der Bürgerstiftung Bonn konnten wir im Rahmen des Programms „Hilfe für Helfer“ einen kompletten Satz Fußballtrikots, Hosen, Stutzen usw. an unsere Freund*innen der Organisation Haldy Fohtty vermitteln, die nun eingetroffen sind. Haldy Fohtty bedeutet „Zusammenhalten“ und ist eine von Geflüchteten aus verschiedenen Ländern gegründete Selbsthilfeorganisation, mit der wir gemeinsam in der Vergangenheit bereits öfters bei Konzerten, Festen und anderen Veranstaltungen kooperiert haben. Außerdem unterhält der in der Gründung begriffene Verein eine eigene Fußballmannschaft, die nun auch in einheitlichen Farben antreten kann. Wir freuen uns auf die zukünftige gute Zusammenarbeit!

Share:
  • Facebook
  • Twitter

Klagewelle gegen den iranischen Oppositionellen Dr. Kazem Moussavi: Offener Brief an die deutsche Politik und Medien

Im Folgenden dokumentieren wir einen aktuellen offenen Brief des iranischen Regimekritikers Kazem Moussavi, für den derzeit auch eine von uns mit-initiierte Spendensammlung läuft. Direkt zum Spendenaufruf geht es hier.

Offener Brief an Herrn Bundespräsidenten Dr. Walter Steinmeier, Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Frau Justizministerin Dr. Katharina Barley und die deutschen Medien

18. September 2018

Als Sprecher der oppositionellen Green Party of Iran in Deutschland möchte ich Sie über die Klage-Welle des deutsch-iranischen Wirtschaftslobbyisten, Dawood Nazirizadeh (SPD/IGS/FES), gegen mich wegen angeblicher Verleumdung durch meine kritische Berichterstattung über seine Iran-Machenschaften informieren.

Dieser Fall stellt eher eine politische Angelegenheit als eine juristische dar. Weswegen sich Politik und Medien dringend damit beschäftigen müssen, um den Plan der Islamischen Republik, die Opposition mit der Inanspruchnahme der deutschen Justiz mundtot zu machen, zu verhindern. (mehr…)

Share:
  • Facebook
  • Twitter

Ausflug in Grüne Spielstadt mit Eltern und Kindern

Am gestrigen Sonntag sind wir, unterstützt vom Projekt „Mitwirken – Mitbestimmung und Eigenverantwortung der Geflüchteten“, mit über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in die Grüne Spielstadt gefahren. Dort verbrachten wir mit den Familien aus verschiedenen Bonner Unterkünften einen ausgelassenen Nachmittag bei gemeinsamem Spiel, Spaß und Essen.

(mehr…)

Share:
  • Facebook
  • Twitter

Es bleibt dabei: Gegen jeden Antisemitismus! Ein Kommentar zum antisemitischen Angriff und anschließenden Polizeiübergriff in Bonn

Es bleibt dabei: Gegen jeden Antisemitismus! Ein Kommentar zum antisemitischen Angriff und anschließenden Polizeiübergriff in Bonn

Vorgestern, am Mittwoch, 11. Juli, kam es im Bereich des zentral gelegenen Bonner Hofgartens gegen Nachmittag zu einem antisemitischen Angriff auf einen israelischen Professor. Der Angreifer, ein arabisch-stämmiger Deutscher beleidigte den 50-jährigen Mann, den er aufgrund seiner Kippa als Juden identifizierte hatte, auf antisemitische Weise und attackierte ihn auch körperlich. Als die Polizei nahte, ergriff der Angreifer die Flucht. Beim Eintreffen der Polizei, brachten die Beamten das Opfer zu Boden und schlugen ihm ins Gesicht. Der 20-jährige Täter wurde danach ebenfalls in Gewahrsam genommen und in eine psychiatrische Klinik verbracht. All dies lässt sich einer ungewohnt detaillierten Pressemitteilung der Bonner Polizei entnehmen. (1)
Der Fall hat bereits kurz nach Bekanntwerden recht hohe Wellen geschlagen; die Bonner Polizeipräsidentin entschuldigte sich persönlich beim Opfer des antisemitischen An- und des darauffolgenden Polizeiübergriffes kurz vor dessen Rückreise. Der FAZ (2) war zudem zu entnehmen, dass überdies der NRW-Innenminister bei dem Geschädigten telefonisch um Entschuldigung bat. Es bleibt zu hoffen, dass zumindest dieser Fall von Polizeigewalt aufgrund des öffentlichen Interesses aufgearbeitet wird und auch merkbare Konsequenzen nach sich zieht.

Bonn ist ein gutes Beispiel dafür, wie in einer Stadt, die keine nennenswerte Neonazi-Population aufzuweisen hat, Juden dennoch um ihre Sicherheit fürchten müssen. (mehr…)

Share:
  • Facebook
  • Twitter


Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (4)